op. 18   Jahreszeiten - Konzert für Englischhorn und Orchester

1 - Frühling - Allegro

2 - Sommer - Notturno (calmo)

3 - Herbst - Allegro inquieto

4 - Winter - cadenza-Adagio-Fuga: Allegro

dedicated to Heike Steinbrecher

composed: 2005 / 07

premiered: 27. Juli 2007 Schwarzenfelder Musiksommer,

Heike Steinbrecher - Englischhorn,

Bayerische Kammerakademie - cond.: Josef Blank

duration: 26 min.

published by ACCOLADE-Musikverlag www.accolade.de

Konzert für Englischhorn und Orchester „Jahreszeiten“ Op.18 (Programmnotizen zur Uraufführung sowie Text der Erstausgabe des Klavierauszugs – erschienen beim ACCOLADE-Musikverlag)

Es war mir immer ein großer Wunsch, ein Konzert für Englischhorn zu schreiben, ein von der Musikgeschichte als Solokonzertinstrument sehr "stiefmütterlich" behandeltes Instrument. Mit den „Jahreszeiten“ wollte ich diese Lücke füllen.

 

Das Konzert für Englischhorn und Orchester Op.18 entstand zwischen 2005 und 2007. Gewidmet ist es der Solo-Englischhornistin des Orchesters der Bayerischen Staatsoper Heike Steinbrecher, die es mit der Bayerischen Kammerakademie unter der Leitung von Josef Blank beim Schwarzenfelder Musiksommer am 27.Juli 2007 zur Uraufführung brachte.

 

Bei den jeweils einer Jahreszeit zugeordneten vier Sätzen handelt es sich um einzelne Charakterstudien, die in Stimmungen, Bildern und Farben wie auch zeitlichen Proportionen einem mitteleuropäischen Jahreszyklus nachempfunden sind. Einem frühlingshaften Tag folgt eine nächtliche Sommerserenade (Englischhorn-Kadenz: „Nachtigall“), unterbrochen von einem kurzen herbstlich stürmischen, von melancholischen Passagen durchzogenen Intermezzo. Der Winter beginnt mit einer Kadenz des Englischhorns, dessen Einsamkeit nur von windartigen Paukenwirbeln untermalt wird. Über liegenden Akkorden entwickeln sich träge Melodien (motivisches Material aus der Kadenz), jedoch in „eisigen Klängen“ erstarrend (multiphonics), um dann - in einem Schneetreiben sich verlierend (Fuga) - in der Coda bereits den Beginn eines neuen Jahres erahnen zu lassen, gleich Tautropfen in der Sonne glitzernden Schnees (Harfe, Percussion), symbolhaft durch eine Überlagerung des motivischen Materials der vorangegangenen Sätze in den Flöten und Hörnern, harmonisch untermalt von freundlicheren Streicher-Farben über denen das Englischhorn nochmals die Kadenz des Vogelgesanges des Sommers anstimmt. Das Werk verklingt intim und verhalten, zwischen Rückbesinnung und Vorahnung.

Jahreszeiten.jpg

1st mvt. Frühling

2nd mvt. Sommer

 3rd mvt. Herbst 

 4th mvt. Winter